Das Menschen­mögliche

Während ihrer Facharztausbildung arbeitet Judith in der chronisch unterbesetzten Notaufnahme eines Krankenhauses. Als sie übermüdet einen Fehler begeht, stirbt eine Patientin. Judith ist erschüttert und zweifelt an ihrer Eignung als Ärztin. Doch die Klinikleitung warnt Judith vor einem Schuldeingeständnis. Auch Judiths Freund Mark rät ihr, einfach weiterzumachen. Gegen ihr Gefühl verschweigt Judith, was passiert ist. Während der Fall untersucht wird, versetzt Judiths Chefin sie in den Dienst im Notarztwagen. Karrieretechnisch fühlt Judith sich hier wie auf dem Abstellgleis. Doch die Distanz zum Klinikalltag lässt bei ihr eine neue Sicht auf die Zustände im Krankenhaus zu. Sie beginnt, ein krankes System zu sehen, und muss sich entscheiden: mitschwimmen und Karriere machen oder selbst etwas verändern?

„Das Menschenmögliche“ ist das Fiction-Debüt der Dokumentarfilmerin Eva Wolf. Bereits in ihrem letzten Dokumentarfilm „Intensivstation“, der für den Deutschen Fernsehpreis nominiert wurde, hat Eva Wolf sich dem Arbeitsort und Themenfeld Krankenhaus sensibel genähert.

(Text: ZDF)

Dr. Klein

In der Krankenhausserie begegnet die kleinwüchsige Kinderärztin Dr. Valerie Klein ihren Patientinnen auf Augenhöhe und managt parallel zu herausfordernden Kolleginnen noch ihre turbulente Familie.

Der zerbrochene Krug

Wir spielen Theater an den Gerichtsstandorten der Region.

Es hat viel Komisches, dabei zuzusehen, wie sich Richter Adam im Gespinst seiner eigenmächtigen und eigenartigen Rechtsprechung verheddert, strauchelt und schließlich zu Fall kommt. Ein noch heute gültiges Verwirrspiel um Macht und Machtmissbrauch.

Mit freundlicher Unterstützung des Ministeriums der Justiz und für Europa Baden-Württemberg und in Kooperation mit Gerichtsstandorten im Land.

(Textauszug: Theater Lindenhof)

© 2022 Kathrin Kestler – Kommunikation. Alle Rechte vorbehalten.