Der Minister

Zwei Sandkastenfreunde in der bayerischen Provinz sind ein unschlagbares Team: Franz Ferdinand von und zu Donnersberg – charismatisch, wohlerzogen, gutaussehend, wenn auch recht faul, dafür aber von Adel, und Max Drexel – blitzgescheit, strebsam, schlagfertig, aber von einfacher Herkunft. Max, der alles kann und Franz Ferdinand, der alles verkaufen kann – vor allem sich selbst! Mit diesem Talent ausgestattet, sieht Franz Ferdinand seine Zukunft in der Politik. Dank Max als Ghostwriter an seiner Seite geht der Weg für den jungen Adeligen kontinuierlich nach oben – bis er an der Tür zum Kabinett der Kanzlerin klopft. Sie beäugt den jungen Abgeordneten, der längst der Liebling der Boulevardpresse ist, mit großer Skepsis. Franz Ferdinand erkennt: Um sein Ansehen bei der Kanzlerin zu heben, muss ein Doktortitel her! Und die Doktorarbeit schreibt – natürlich – Max! Der rasante Austieg eines Überschallpolitikers beginnt…

(Quelle: Dorothee Schön, Autorin „Der Minister“)

Es bleibt in der Familie

„Herzlichen Glückwunsch, Sie sind schwanger“ Mit diesen Worten beginnt der wahr gewordene Alptraum der junggebliebenen Endvierzigerin Lola (Andrea Sawatzki): Sie ist Frontfrau einer Rockband und hat eigentlich nicht das geringste Interesse an einer ernsthaften Beziehung, geschweige denn an einem Baby. Aufgrund einer Verwechslung wurde Lola die befruchtete Eizelle ihrer Tochter Marie (Jennifer Ulrich) eingepflanzt, zu der sie seit Jahren keinen Kontakt mehr pflegt. Da dies Maries letzte Chance ist, ein Kind zu bekommen, überzeugt sie ihre Mutter, das Baby für sie auszutragen – auch wenn Marie ihr nicht verzeihen kann, dass Lola sie als Kind verlassen hat. Lola steckt jetzt allerdings in einer Zwickmühle: Sie will Ash (Matthi Faust), ihrem „Freund mit gewissen Extras“, nicht erklären, warum sie von einem anderen Mann schwanger ist – doch damit ist die Beziehungskrise vorprogrammiert. So muss Lola widerwillig aus Ashs Tour-Bus in das Reihenhaus von Marie und ihrem Ehemann Benny (Oliver Wnuk) ziehen. Kann Maries Traum von einer Familie unter diesen chaotischen Umständen wahr werden? Und werden sich Mutter und Tochter einander wieder annähern?

(Quelle: https://www.presseportal.de/pm/6708/3999653)

© 2022 Kathrin Kestler – Kommunikation. Alle Rechte vorbehalten.